EDITIONCANARIAS

BILDKALENDER | POSTKARTEN | KÜNSTLERISCHE LEINWÄNDE | POSTER | FOTOBÜCHER

Für die Bestellung unseres GRATIS-NEWSLETTERS  bitte nach unten scrollen!




POSTKARTENGESCHICHTEN


Hinter jedem Bild steckt eine kleine Geschichte. Mal mehr, mal weniger aufregend. Auf alle Fälle wäre es schade, sie würde vergessen. Oder  nicht aufgeschrieben werden ... Oder nie veröffentlicht werden ... Hiermit kommt der Fotograf León W. Schönau, Publisher von EDITIONCANARIAS, den Wünschen nach. Haben Sie auch Erlebnisse/Erinnerungen die möglicherweise mit einem Motiv/Medium der Ausgaben von EDITIONCANARIAS Berührung haben? Schreiben Sie mir! Mail to leon@canariasshop.de


EDITIONCANARIAS-POSTKARTE NR. 15 "ARDILLA"


Photo by León W.Schönau
Photo by León W.Schönau

¡HOLA ARDILLA!

Das maurische Atlashörnchen (oder nordafrikanische Borstenhörnchen) hat es vor langer Zeit von Marokko aus, auch dank menschlicher Zuneigung, übers Meer geschafft (damit sei die Legende von den tausenden blinden „Ardilla-Passagieren“ in den Schiffsbäuchen zwischen der Ladung mal wieder etwas geschmälert!). Jetzt ist das Tierchen (u.a.) auch auf Fuerteventura zu Hause. Und reizt zu Liebe, Entzücken, Futtergeben ¬ und manche zum Hass. Ungefähr 20 cm lang wird das Tierchen (plus „aufblasbarem“ Schwanz von nochmals 20 cm !). Früher (und in seiner Stammheimat) nur nachtaktiv und scheu – heute auch am Tag überall umherhuschend und in den Städten und Touristenzonen massiv und unverschämt bettelnd. So ist es richtig, dass die Gesellschaft von fast einer Million Ardillas auf Fuerteventura inzwischen als Plage bezeichnet wird. Was nichts anderes heißt, dass sie, wie vierbeinige Heuschrecken, jedwedes Grün, auch in kultivierten Gärten oder Parks, schonungslos in sich hineinfressen. Kennt man die Mühen der Inselbewohner um eben dieses Grün im trockenen Fuerteventura unter Saharaeinflüssen, nicke man (bitte!) ausschließlich verständnisvoll mit dem Kopf.  Dennoch, Entschuldigung und andererseits (siehe unser Foto–Ardilla im wilden Grünfutter): Es ist ja so possierlich, dass man nichts anderes als „süß“ ausrufen kann ... Eine Lösung zwischen „süß“ und „furchtbar“ ist leider nicht in Sicht. So kann man nur warnen und bei jedem Ardilla-Bettler auffordern: Bloß nicht füttern! Meinetwegen bloß fotografieren ...

Text León W. Schönau


WIRD FORTGESETZT ...