Kanarische Urlaubsmomente für deine Erinnerungen und dein Zuhause ...

EDITIONCANARIAS

BILDKALENDER | POSTKARTEN | KÜNSTLERISCHE  LEINWÄNDE | POSTER

 



ESPECIAL: DER EDITIONCANARIAS-KALENDER "BANANDREAMS " - IMMERWÄHREND, PERMANENTE, PERPETUAL


ES IST SELTEN ZU FRÜH, UND NIEMALS IST ES ZU SPÄT, ALLES "BANANE" ZU FINDEN!  Es ist auch völlig emotional normal, in das reale krumme Ding zu beißen und es genüsslich als den Hauptnahrungsspender für den Tag zu erklären. Irrational und irreal wird es nur, wenn sich "Bananenträume" einstellen. Oder "Banandreams", oder, um es nun endlich auf den Bananenpunkt zu bringen,

"sueños de plátanos". Solche kleinen und süßen Bananen, exakter: Zwergbananen, die eben hier auf den Kanaren "plátanos" gerufen werden, hatte der bananensüchtige Kalendermacher (neu, im 2.Bild) schon lange ins Auge gefasst und sich vorab häufig auf der Zunge zergehen lassen.

EINE ZIEMLICHE ZEIT BRAUCHTE ES AUCH, UM DIESE IDEE ANS FOTOLICHT ZU LASSEN. Im Deutschen ist der Spruch von "alles Banane" sehr sonnenklar, ziemlich kanarentauglich und von Vorteil, wenn einem die Worte fehlen, zu sagen, dass man sich/irgendetwas eigentlich in Ordnung findet. Im Spanischen ist das überraschenderweise ganz und gar nicht der Fall, zumindest wörtlich gesehen/gemeint. Auch das ganze Gegenteil kann u. U. herauskommen ...(man lese ggf. den Begleittext auf Blatt 13 des Kalenders). Ganz klar haben bestimmte "Islas Canarias de Plátanos" zum Kalender-Print-Projekt "ausgerechnet Bananen" beigetragen. Im konkreten foto-grafischen Anfall war La Gomera dazu favorisiert, die Hauptdarsteller zu liefern. Und, ohne Streit unter den Plátano-und-Insel-Fans ausberechen zu lassen, diese Bananeninsel machte schießlich auch

das Motivrennen ...

HERAUSGEKOMMEN SIND NUN 12+1 KALENDERBLÄTTER, die einen ganzen A-3-Kalender für das von mir erneut ausgerufene "Plátano-Jahr 2017" (año de plátano 2017) füllen. Wem´s beliebt, der hänge sich nun "seinen Bananenfarbtraum" an die Wand (es ist ein Wandkalender) und erfreue sich daran. Dafür wurde das Werk schließlich kreiert ... Zu sehen und - fein gedruckt! - zu bestellen (leider nicht zu essen!) ¡Pase la página! Turn over! "BABNANDREAMS BY EDITIONCANARIAS!

NR.4_D/ESP_EDITIONCANARIAS-BILDWANDKALENDER: "BANANADREAMS-SUEÑOS DE PLÁTANOS-BANANENTRÄUME". Kalender der Illusionen und Wunder. Immerwährendes Kalendarium.  Essay-Text in Deutsch: "Alles Bananane" von León W.Schoenau. Format A3, quer. Design in DigitalArtWorks by León W. Schoenau.

 

Ausführung:

 

> 250 g/m² Kunstdruckpapier

> mattglanzbeschichtet

> alternativ bestellbar mit Extra-UV-Glanzbeschichtung

> Kalenderrücken kartoniert

> mit Drahtaufhänger und Wire-O-Bindung

 

PREIS 24,90 € + VERSANDKOSTEN

 

HIER IM SHOP ANSEHEN UND GLEICH ONLINE BESTELLEN


photo©byleónwschoenau
photo©byleónwschoenau

"The Bananadreamer himself ..."


VORSCHAU AUSGEWÄHLTER BILDMOTIVE DIESES KALENDERS


UMARMEN WIR DAS, WAS WIR LIEBEN, AUF ALLEN KANARISCHEN INSELN! ES SIND NACH MEINER MEINUNG: DIE BANANEN, LOS PLÁTANOS. Eine Ehrenbezeugung für diese krumme Frucht, auf den Kanaren etwas kleiner und süß-würziger, geschieht hier fotografisch/grafisch. Jedes Bild basiert auf einer Geschichte (bald in Buchform!). Herausgekommen sind 12 textbegeleitete Monatsblätter A3 zum Träumen, ein kleines Essay zum Thema und farbenfrohe Umsetzungen:  "Alles Banane?" - Na , Klar!  ¡Claro que sí! Hier eine kleine Motivauswahl. PARA SIEMPRE. FÜR IMMER. FOR EVER.

ALL PHOTOS & PHOTOGRAPHICS  ARE © BY LEÓN. W.SCHOENAU

AUS DEM TEXTESSAY DIESES KALENDERS:

 

Wenn die großen grünen Bananenblätter rauschen, fangen die Träume an ... Die Träume ranken sich um die kanarischen Zwergbananen. Sie müssen schon im klassischen Garten Eden das Leben von A. und E. verschönt haben ... Wer dem zustimmt, nennt sie gleich „musa pardisiaca“ mit ihrem lateinischen Gattungsnamen. Die Träume können stattfinden auf allen kanarischen Inseln, die sich gern Bananeninseln nennen. Mir ist´s egal, welche. Ich erlebte seit Jahren den Streit um den Titel „Isla de más platanos“ zwischen La Palma und La Gomera – und habe mich auf die Gomeraseite geschlagen. Es hat sich gelohnt, finde ich. Auch, weil der erste Plátanokalender daraus geworden ist. Ja, richtig, sage bitte niemals „banana“ zu den Zwergen hier. Es sind „plátanos! Nicht vergessen! Und Sie sind im Vergleich zu den in Riesenplantagen überm großen Teich quasi industriell gezüchteten lateinamerikanischen Konkurrenten erheblich süßer, fleischiger und saftiger. Und: Sie reifen das ganze Jahr. Es blüht und reift sozusagen nebeneinander, hintereinander, übereinander – und duftet deshalb so würzig. Der träumende Mensch läuft auf raschelndem Unterholz, als trockenem Bananenlaub, sich selbst schälende Stämme, dazwischen Wasserpfützen von der letzten Berieselung oder schon wieder trockene kleine Wasserkanäle, in den die Eidechsen ruckartig hin und her huschen. Vor dir hier: Hängende Bananenstauden, knackig grün, prall bezeht und immer noch wachstumsbereit ... Gleich dahinter die phallische, violett-rote Blüte im besten Fruchtbarkeitswahn ... Männliche Blütenstände oben, weibliche unten ... Alles wie im richtigen Leben: Immer der Sonne entgegen. Denn wie wir aus Kindheitstagen wissen, ist auch jede dieser Wunderfrüchte vor uns, in allen ihren Stadien, krumm. Kleine plátanos haben etwas mit uns gemeinsam, auch sie streben der Sonne entgegen. Jede Frucht wächst nach den Gesetzen der Schwerkraft nach unten, jedoch plötzlich, die Deckblätter der Früchte fallen plötzlich weg. Und plátanito startet die Krümmung. Hurra, wir haben das schwerste Rätsel im Plátanowald gelöst. Wir gelangen an ein großes Wasserbecken, die Reserve für prachtvolle Bananenfrische, wenn regen und Feuchtigkeit ausbleiben. Die Perlente auf dem betonierten Rand watschelnd, weiß es längst. Nichts geht über Wasser, Wasser, agua ...

Irgendwann aber ist Ernte und die Pracht wird von rauen Männerhänden gepackt. Machete marsch! Ein scharfer Schnitt. Schon wird die Staude von breiten Schultern aufgefangen und zum dieselnden Transporter geschleppt. Die Sonne steht tief im Westen. Die Hitze hat sich leicht gelegt. Das ist die Zeit der Feldarbeit, wie man hier sagt, faena ... Ich verlasse die gelbgrüne Lunge im Tal, höre noch im Gehen, wie plötzliche „die Wasserkanäle“ wieder gestartet werden. Es plätschert munter. Die Geckos springen aus den Betonröhren heraus. Der Platanero sieht auf die Feierabenduhr: „ Hoy he tenido un día muy duro en el curro y etoay hecho trizas ... /Ich hatte heute einen harten Tag in der Arbeit und bis deswegen total Banane (erschöpft, schlapp).“ Die Sprachwelt in meinem auf gerade eben noch auf kanarisches Träumerleben gepolten Hirn bricht auseinander ... „estoy hecho trizas“ ... Tut mir leid, compañero. Und ich wollte ihm im auf dem Weg nach Hause noch zurufen: „Na, alles Banane?“ (= „alles in Ordnung?)“. Text: León Wolfgang Schoenau


DIE KANAREN - MIT BANANENGESCHMACK! !REZEPTE!


Zum Blättern in diesem Kalender kann diese und jene geschmackliche Begleitung vielleicht sehr hiflreich sein, um die Traumqualität noch zu steigern. Deshalb sind einige typische kanarische Rezepte, mit großem oder kleinem Bestandteil von "plátanos", mal angesagt, die hier zu finden sind ...