EDITIONCANARIAS

BILDKALENDER | POSTKARTEN | KÜNSTLERISCHE LEINWÄNDE | POSTER | FOTOBÜCHER

Für die Bestellung unseres GRATIS-NEWSLETTERS  bitte nach unten scrollen!


FUERTEVENTURA- DATEN & FAKTEN


Oberfläche: 1.659,74 Quadratkilometer

Höchster Punkt der Insel: "Pico de la Zarza" in Jandía, 807 Meter

 

Die gesamte Insel ist seit 2009 Weltbiosphährenreservat der UNESCO:

Als Begründung für die Ernennung von Fuerteventura zum Biosphärenreservat gab die Unesco einige Punkte an:

Die Natur auf Fuerteventura verfüge über eine Vielfalt an Ökosystemen, die sich von wüstenähnlichen Gebieten, über Halbwüsten, Küstengebieten und reicher Unterwasserwelt erstrecken. Die Meeresfauna umfasst unter anderem Delfine und Cachalots sowie Meeresschildkröten, die sich an den Stränden von Fuerteventura fortpflanzen. Zudem investiere die Insel Fuerteventura in erneuerbare Energien, vor allem durch Nutzung der Windkraft und der Solarenergie.

 

Geschützte Naturlandschaften:

13

Naturdenkmale:

Malpaís de La Arena, Montaña Tindaya, Caldera de Gairía, Cuchillos de Vigán, Montaña Cardón und Ajuí

Geschützte Landschaften:

Malpaís Grande und Vallebrón

Naturparks:

Die Nebeninsel Lobos, Corrallejo und Jandía

Landschaftspark:

Beantcuría

Flora/Besonderheiten:

Strauchkohl, Natternkopfgewächs Echium handiense, Agranthemum winteri (aus der Gattung der Korbblütler), Euphorbia handiense (Wolfsmilchgewächs), Taibaba (Wolfsmilchgewächs), Tarajal (Tamarix canariensis) und die kanarische Palme.

Fauna:

Schlüsselschnecke, Entenmuschel, Tarentola augustimentalis, Großtrappe, Mäusebussard, Spitzmaus, Schmutzgeier, Fuerteventuraziege, Delfine, Cachlots, Meeresschildkröte.

Bevölkerung:

107.521 Einwohner (2016)

Hauptstadt:

Puerto del Rosario (früher: Puerto de Cabras). Löste 1834 Bentancuria als Hauptstadt ab.

Gemeinden: 6

Antigua, Betancuria, La Oliva, Pájara, Purteo del Rosario, Tuineje

Flughafen: 1

Passagierhäfen: 5

Puerto del Rosario, Gran Tarajal, Morro Jable, Corralejo, Caleta de Fuste.

Sporthäfen: 5

Puerto del Rosario, Gran Tarajal, Morro Jable, Corralejo, Caleta de Fuste

Öffentliche Krankehäuser: 1

Inselhospital "Hospital General de Fuerteventura"

Universitäten: 1

An die nationale Fernuniversität angeschlossenes Zentrum " Centro Asociado de la Universidad Nacional a Distancia"

Golfplätze: 4

Fuerteventura Golf, Salinas de Antigua Golf, Jandía Golf, Las Playitas Golf

Museen: 14

Kundhandwerkmuseum "Molino de Antugua", Ökomuseum "La Alcocida", Museum "Casa Unamuno", Archäologisches Museum von Betancuria, Kunstzentrum "Centro de Arte Juan Ismael", Salzmuseum, Informationszentrum des Dorfes Atalayita, Getreidemuseum "Museo del grano de la Cilia", Informationszentrum "Los Molinos", Museum "Casa Museo Doctor Mena", Höhle "Cueva de Llano", Aussichtspunkt ";orro Verolas", Museum "Las Gavias de Felipito El Feo", Fischereimuseum

 

(wird fortgesetzt)


KAMPF UM DEN TINDAYA - DAS NATURDENKMAL UND DER HEILIGE BERG IN DEN MYTHEN DER EINWOHNER FUERTEVENTURAS. DIE AKTUELLE POLITISCHE KAMAPAGNE "¡ TINDAYA NO SE TOCA!"

LASST DEN TINDAYA IN RUHE! BERÜHRT IHN NICHT, FASST IHN NICHT AN! Der Tindaya-Berg auf der Insel Fuerteventura ist ein Umwelt- und archäologisches Juwel. Aus einer Ebene ragt er markant mit  400 Metern auf. Ich werde nie vergessen, was ich jedes Mal, wenn ich nach oben stieg, fühlte: Ehrfurcht, Respekt, Ruhe, eine Verneigung vor der Natur und Geschichte. Tindaya - das ist bereits seit hunderten von Jahren ein besonderer Ort der Identität dieser Insel. Diverse Spuren der Ureinwohner auf Fuerteventa sind dort oben zu finden, u. a. über 300 Fußabdrücke im Stein. Seit Jahren tobt um diesen Berg der Kampf um seine Vermarktung zugunsten vermeintlich künstlerisch und wirtschaftlich nützlicher Dinge für Tourmisus und Inseleinwohner. Die Proteste dagegen vom Volk waren immer so massiv, dass sich bereits über viele zurückliegende Jahre die jeweils  amtierenden kanarischen Regierungen, gleich welcher politischen Ausrichtung, nicht trauten, Hand an den Berg zu legen. Im Kern soll seit Langem ein großes Projekt (Skulptur) des spanischen Bildhauers Eduardo Chilida "im Berg präsentiert werden". Dazu müsste der Berg allerdings im Inneren erheblich ausgehölt werden. Ein System von Lichtschächten soll zudem Lichteffekte und den Außenkontakt "mit der Welt" symbolisieren. Was bei der nun seit Kurzem wieder neu angelaufenen Kamapgane der Kanarischen Regierung verschwiegen wird ist, was Fachleute und Gutachten bereits lange belegt haben: Dass mit diesem Vorhaben der ganze Berg, die Ruhe der ihn umgebenden  wunderbaren Landschaft und die dem Berg zugeschrieben mythischen Kräfte zerstört werden würden.
Die Aktion "¡ TINDAYA NO SE TOCA! " ist deshalb ein erneuter Aufschrei von Umweltschützern, Wissenschaftlern und Archäologen aus ganz Spanien gegen dieses Wahnsinnsvorhaben. Die Entgegnung der "Bergkommerzialisierer", man würde den Berg in verschiedene Zonen einteilen, um bspw. auch die äarchalogisch wichtigen Flächen nicht anstasten,  und alles würde mit dem Entwurf Chilidas kompatibel sein, ist leicht zu enttarnen als Verdummung der Öffentlichkeit wider besseres Wissen. Ich reihe mich ein in die Bewegung, die sagt:  Den natürlichen, archäologischen und ethnographische Reichtum des Tindaya pflegen und bewahren, so wie er seit jahrhunderten ist. Also: Den Tindaya nicht berühren!

León Wolfgang Schönau


Kalenderblatt März. Aus dem EDITIONCANARIAS-Bildkalender "Fuerteventura 2016". Deutsche Ausgabe. Photo & Design © by León W. Schönau
Kalenderblatt März. Aus dem EDITIONCANARIAS-Bildkalender "Fuerteventura 2016". Deutsche Ausgabe. Photo & Design © by León W. Schönau

FUERTEVENTURA. FEBRUAR 2016. TRAVELLES CHOCE AWARD 2016 FÜR 2 STRÄNDE AUF FUERTEVENTURA: EL COTILLO UND PLAYA DE COFETE /MORRO JABLE. Durch das weltgrößte Reiseportal TripAdvisor, das dem Nutzer individuelle Erfahrungsberichte sowie Hotelbewertungen bietet, wurde eine erneute Gästebefragung in der Kategorie “Top 25 Strände – Europa” ausgewertet und  Strände, darunter auch zwei auf den Kanarischen Inseln, mit einem Travellers’ Choice Award usgezeichnet.

Zu den prämierten Traumstränden zählen auf den Kanaren die Strände von El Cotillo (El Cotillo Beach & Lagoons) im Nordwesten sowie der Playa de Cofete in Morro Jable im Süden von Fuerteventura. Die Strände von El Cotillo wurden beschrieben als “Südseestrände”. Besucher bezeichneten die Playa de Cofete  erneut als "atemberaubende Landschaft" und „Paradies“. In der Kategorie “Top 10 Strände – Spanien” erreichte El Cotillo Beach & Lagoons den zweiten der Playa de Cofete den vierten und der Strand Playa de Las Canteras auf Gran Canaria den neunten Platz.


30 ORTE AUF FUERTEVENTURA, DIE SIE GESEHEN HABEN MÜSSEN ...


Dunas de Corralejo

Cofete

Acua Water Park

Cueva del Llano

Oasis Park

Tindaya

Mirador de Morro Velosa

Salinas del Carmen

La Alcogida

Molinos de Tiscamanita

Faro de la Entallada

Faro del Tostón

Castillo del Tostón

Casa de los Coroneles

Mirador de Guise y Ayose

Faro del Matorral

Iglesia de la Candelaria

Iglesia de Betancuria

Villa Winter

Casa Museo Unamuno

Ermita de Santa Inés

Parque Rural de Betancuria

Ermita de San Diego

Barranco de los Encantados

San Buenaventura

Iglesia de Antigua

Faro de Jandía

Iglesia San Vicente Ferrer

Museo Arqueológico

Ermita N.ª S.ª de la Caridad

 

MEHR/MORE/MÁS (IN SPANISCH/ ESPAÑOL/SPAIN)