EDITIONCANARIAS

BILDKALENDER | POSTKARTEN | KÜNSTLERISCHE LEINWÄNDE | POSTER



KANARISCHE FEST- UND FEIERTAGE


LASST UNS FEIERN! - EIN KANARISCHES LEBENSGEFÜHL!


SOURCE: TURISMO DE CANARIAS
SOURCE: TURISMO DE CANARIAS

¡ Viva la fiesta! Keine Erinnerung an die Kanaren ohne Fiesta. Denn hier zeigt sich etwas Wesentliches der kanarischen Lebensart: Man kann nicht nur feiern, vor allem, mal will noch feiern und die innere Motivation dazu kündet von einer authentischen Lebensfreude der Einwohner des Archipels.

 

Ob offiziöse, profane oder kirchliche Feste, überall spürt man Phantasie, Begeisterung und Lebenskraft. Unverkennbar bei allen Festen ist neben dem starken lokalen Bezug auch der fortwährende lateinamerikanische Einfluss auf Gestaltung, Kostüme, Procederes oder Musik.

 

Und wenn Sie irgendwo Wimpel in der Sonne flattern, von Ferne Musik und Lachen hören, ggf. Böller oder sogar am Abendhimmel Feuerwerke sehen: Gehen hin und genießen Sie jede sich bietende Fiesta, ob mit religiösem oder weltlichem Hintergrund, auf den Kanaren! 


FIESTAS ÜBERSICHT (AUSWAHL)


Calendario Laboral Canarias 2019 y Días Festivos

El calendario laboral Canarias 2019 contempla ocho días festivos nacionales y tres días festivos regionales que son el día 7 de enero (trasladado del domingo 6), el día 18 de abril (Jueves Santo) y el día 30 de mayo, (Festividad del Día de Canarias).

En las islas de El Hierro, Fuerteventura, Gran Canaria, La Gomera, La Palma, Lanzarote y Tenerife, las fiestas laborales serán, además, las siguientes:

  • El Hierro: el 24 de septiembre, festividad de Nuestra Señora de los Reyes.
  • Fuerteventura: el 20 de septiembre, festividad de Nuestra Señora de la Peña.
  • Gran Canaria: el 9 de septiembre, lunes posterior a la festividad de Nuestra Señora del Pino.
  • La Gomera: el 7 de octubre, festividad de Nuestra Señora de Guadalupe.
  • La Palma: el 5 de agosto, festividad de Nuestra Señora de Las Nieves.
  • Lanzarote: el 16 de septiembre, festividad de Nuestra Señora de los Dolores.
  • Tenerife: el 2 de febrero, festividad de la Virgen de La Candelaria.

Esta información ha sido extraida de la página oficial del Gobierno de Canarias.


HIER EINES DER BEKANNTESTEN LIEDER ...

VAMOS CANTEMOS SOMOS 7

 

Letra y música: Benito Cabrera

 

Vamos, cantemos, somos siete

sobre el mismo mar

siente el latir de un solo pulso

llegó navidad.

 

Fuerteventura, dunas y arena

aulaga y soledad.

Sobre Tindaya trae el viento

arcanos desde el mar

con un conjuro de libertad

amor, futuro y pan.

 

Por La Gomera silba una estrella

al cedro y al brezal

órganos de basalto cantan

nuestra unidad.

Coge el guarapo y ven a brindar

en esta navidad.

 

Vamos, cantemos...

 

Bajo las lavas de Lanzarote

duerme un corazón

en su latir cantan mi voz

los Novios del Mojón.

Iza el Janubio en mares de sal

sus velas rumbo al sol.

 

 

Apunta el Nublo

por Gran Canaria

el paso de mi andar

por los barrancos donde habita

el alma del Faycán.

Cuevas pintadas con mazapán

pregonan navidad.

 

Vamos, cantemos...

 

Canta la Palma por Sirinoque

el son de mi niñez.

Por Taburiente, arrullo y paz

almendras, flor y miel.

Con Los Enanos se hará verdad

la magia que soñé.

 

Teide y retamas por Tenerife

Aroman mi cantar

Vuela en Ucanca la esperanza

verde del pinar.

Un Tajaraste, ven a bailar

en esta navidad.

 

Vamos, cantemos...

 

Con las sabinas vive en El Hierro

El ansia de mi sed

Dormido en pozos aún está

El árbol Garoé.

Busca mi faro y encontrarás

la senda del ayer.

 

Traza tu rumbo por siete estrellas

y se forjarán

con el poder de una canción

caminos sobre el mar.

Canarias una sola será

en esta navidad.

 

Vamos, cantemos...


DER "DÍA DE CANARIAS 2019"


"Día de Canarias oder Tag der Kanaren 2019 ist der Feiertag der Kanarischen Inseln. Als fester Feiertag wird der Día de Canarias jedes Jahr am 30. Mai auf den Kanarischen Inseln begangen. Er erinnert an die erste Sitzung des kanarischen Parlaments am 30. Mai 1983 unter der Leitung von Pedro Guerra Cabrera, dem ersten Präsidenten der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln. Schon in der zweiten spanischen Republik versuchten die Menschen auf den Kanarischen Inseln, diesen Status zu erlangen, doch die 46-Jährige Franco-Diktatur machte dies unmöglich. Erst am 10. August 1982 hat das spanische Parlament in Madrid die Entscheidung gefällt, dass die Inseln einen autonomen Status erhalten. Als fester Feiertag wird der Día de Canarias jedes Jahr am 30. Mai auf den Kanarischen Inseln begangen. Er erinnert an die erste Sitzung des kanarischen Parlaments am 30. Mai 1983 unter der Leitung von Pedro Guerra Cabrera, dem ersten Präsidenten der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln. Schon in der zweiten spanischen Republik versuchten die Menschen auf den Kanarischen Inseln, diesen Status zu erlangen, doch die 46-Jährige Franco-Diktatur machte dies unmöglich. Erst am 10. August 1982 hat das spanische Parlament in Madrid die Entscheidung gefällt, dass die Inseln einen autonomen Status erhalten" (Source: Wikipedia)


ROMERÍAS?


Rom und Romería! Wer nach Rom pilgert, ist ein Romero, und etwas mit Pilgern, sieht man von etlichen aversiblen Pilgerzutaten mal ab, ist bei der romerías der Kanaren der heilige Geist und der Glauben doch noch erhalten geblieben: Nach längerem Umherziehen, tanzen Singen, essen, Trinken usw. usw. endet das ganze in der wichtigsten Kirche am Orte.

 

Der/die  Heilige des Ortes oder eines des ganzen Sprengels wird auf diese Art und Weise häufig verehrt. Die romerías tragen denn auch seinen Namen. Auch wer sich als Außenstehender mit Kultur, Tradition und Geschichte der Kanarischen Inseln etwas schwer tut, findet via romerías einen eingängigen und oftmals auch emotional berührenden Zugang zu Inseln und Leuten.

 

Das Volk feiert! Man merkt schon, romerías sind auch heute noch auf allen Kanarischen Inseln die Volksfeste. Eigentlich sind sie Erntefeste, aber schon im April und Mai steigen die ersten, und nicht die „unberühmtesten“ von ihnen. Natürlich geht es noch nicht um Ernten, aber die wichtigsten Schutzheiligen kommen bereits jetzt zu ihren dankbaren Verehrern, Lobern, Danksagern und Feierfreudigen – und umgekehrt.

 

Genuss und Freude! Essen, trinken, tanzen, singen – also feiern, das ist die wahre Sache der Canarios in diesen sonnigen Zeiten des sogenannten ewigen Frühlings, der auch auf den Kanaren einen Übergang zum Sommer hat, wo es durchaus noch heißer werden kann. Bunt mit Blumen, Früchte und handwerklich fein gemachten Ernte-Mosaiken geschmückte Ochsenkarren dominieren das allseits Bild von trachtengekleideten Menschen in absoluter Feierlaune und Feststimmung. Natürlich fahren die Karren nicht leer herum sondern transportieren allerhand Leckereien des Festes, zum Beispiel hartgekochte Eier, Brot mit chorizo (Wurst), Käse, gegrilltes Fleisch und allerhand Fässchen und Fässern, aus deren Hähnen der jeweils für den Ort typische vino gezapft und im wahrsten Sinne aus-geschenkt wird.

 

Schenken und beschenkt werden! Ja, das Schenken und damit das soziale Gutsein wird erfreulicherweise groß gepflegt auf den Festen: Spätestens am Ende eines jeden Umzugs werden die mitgeführten Produkte als Gaben an soziale Einrichtungen, Kindergärten , Schule, Heime usw. ausgegeben.

 

Bodenständig! Romerías widerspiegeln vielerorts auf den Inseln die immer noch erhaltenen gebliebene bodenständigen Traditionen der Bauern. Als Landwirte oder Viehzüchter sind sie aus dem Erwerbsbild der Bevölkerung nicht wegzudenken und bilden eigentlich nach dem Tourismus die einzige noch einigermaßen erfolgsträchtige Wirtschaftsbranche im krisengeschüttelten Archipel. So finden denn auch teilweise noch Viehmessen, sogar „Viehsegnungen“ statt.

 

Text©byLeónWSchönau


FIESTAS AUF GRAN CANARIA (AUSWAHL)


FIESTA DE LA VIRGEN DE LAS NIEVES


Immer Anfang August:

Agaete/ Puerto de las Nieves: Die Jungfrauvon Las Nieves kommt!

 

Es ist diese Zeit in Agaete der nicht enden wollenden Fiestas, der Freude und Ausgelassenheit des Feierns, der religiösen Besinnung und der Lebenslust zugleich.

 

So erlauben wir uns an dieser Stelle einen Bericht über die aktuellen Jungfrau-Feiern aus Agaete in diesen Tagen zu zitieren. Der Text stammt aus dem Online-Portal " info-norte-digital.com" /Gran Canaria. MCM-Korrespondentin Mura Graf war so freundlich und hat ihn für unsere Leser ins Deutsche übersetzt:

 

Die Jungfrau von NIEVES ist jetzt in Agaete.
 
Nach fast einer Woche intensiven Feierns wachte Agaete am Sonntag, dem 5. August, sehr früh auf,
um die Jungfrau von Las Nieves, die jedes Jahr zu Besuch kommt, zu empfangen. Die Müdigkeit und die schiefgetanzten Absätze von der Rama (gemeint "Fiesta de La Rama")  lösten sich in Nichts auf vor der Ankunft der Jungfrau. Und mit den noch müden Körpern standen die Bewohner von Agaete auf, um die Jungfrau willkommen zu heißen, die bis zum 17.August bei ihnen bleiben wird.

 

Gegen 12 Uhr am Mittag machte sich das Komitee des Bürgermeisteramtes und eingeladene Autoritäten mit dem Heiligen Josef (San Jose) auf den Weg um die Heilige Jungfrau abzuholen. Sie kam aus Las Nieves in der Gesellschaft der gefühlvollen  Gemeinde und bei La Tronera verbeugte sich der Heilige Josef drei Mal vor der Jungfrau. Angekommen in Agaete gab das Feuerwerk, die Böllerschüsse der "Frau des Meres" ein Willkommen, um dann von allen Bürgern begleitet, durch den ganzen Ort, wie jedes Jahr, getragen zu werden. Nach der Messe in der Kirche, kam der Augenblick, um mit seinen Nachbarn, und, wie jedes Jahr, die Bochinches zu besuchen, um dort einen Aperitif
zu nehmen. Dann ging man nach Hause um im Kreise seiner Familie das "Día de Las Nieves"-Mittagessen zu essen.

 

Am späten Nachmittag traf man sich wieder bei den Bochinches und schloss damit eine besondere und erwünschte Rama ab und kam ins süße Träumen über ein Agaete voller grüner Äste. Dieses alles mit Freunden und Familie,  die mit einem zusammen die Festtage (días de fiestas) verbracht haben.

 

Anmerkung von Mura Graf: Mit  "Bochinches" werden billige Kneipen bezeichnet. An Festtagen werden in den Orten einfgache Buden aufgebaut, früher stillgelegte Geschäfte sogar kurz wiedereröffnet und auch Haustüren weit geöffnet, um von dort aus (mit einem Brett davor als Theke) Getränke zu verkaufen. Die echten Bars, Restaurants oder Kneipen haben dagegen in dieser Zeit geschlossen.