EDITIONCANARIAS

BILDKALENDER | POSTKARTEN | KÜNSTLERISCHE LEINWÄNDE | POSTER | FOTOBÜCHER

Für die Bestellung unseres GRATIS-NEWSLETTERS  bitte nach unten scrollen!



LA GRACIOSA - ESPECIAL


Source: www.lanzaroteinformation.com
Source: www.lanzaroteinformation.com

FOTOGALERIE LA GRACIOSA


All photos © by León W. Schoenau


LA GRACIOSA, JUNI 2015, BESUCH VOR ORT!

BEI POLITISCHEN UND EMOTIONALEN AKTIONEN IN UND UM GRACIOSA GEHT ES IMMER, UND GERADE MAL WIEDER,  UM "DIE ACHTE". Die kleinste Insel der Kanaren ist ehrgeizig, individuell und "freiheitsliebend". Der normannische Seefahrer Jean de Béthencourt taufte 1402 die Insel auf Die Anmutige. Die sage und schreibe z.Zt. 695 Einwohner führen seit einiger Zeit ihren Kampf um die Anerkennung als eigenständige achte kanarische Insel des Archipels. Als einzige bewohnte Insel der Kanaren, wird sie "von einer anderen Insel", nämlich Lanzarote, und deren  Gemeinde Teguise  verwaltet . Bisher wurden alle Anträge, Ansinnen, Proteste usw. im Hinblick auf einen  Status eines Autonomiebezirkes sowohl vom Cabildo de Lanzarote als auch von der Regionalregierung der Kanaren (Gobierno de Canarias) abgewehrt. Nun wurde eine Volksinitiative gegründet,  eine Unterschriftensammlung wurde durchgeführt. Mehr als 11.000 Befürworter haben an der Petition teilgenommen.  Das kanarische Parlament will nunmehr über diese Petition beraten.

 

LA GRACIOSA IM CHINIJO-ARCHIPEL: "Auf der kargen Insel gedeihen Eispflanzen wie Barilla, Aulaga (Launaea arborescens) und andere graugrüne Pflanzen. Die einzigen Straßen sind Sandpisten. Die höchsten Erhebungen sind Las Agujas Grandes (266 m) und Las Agujas Chicas (257 m) in der Mitte der Insel. Im Norden liegt der Montaña Bermeja mit 157 Metern und an dessen Fuß der etwa 600 Meter lange weiße Sandstrand Playa de Las Conchas mit gefährlichen Strömungen. Etwa zwei Kilometer weiter liegt der Strand Playa Lambra. Im Südwesten liegt der aus gelben und roten Tuffen aufgebaute Montaña Amarilla. Mit 172 Metern Höhe ist er teilweise vom Meer angeschnitten. An seinem Fuße befinden sich die beiden kleinen, aber badetauglichen Strände Playa de la Cocina und Playa Francesa. Nahe Caleta del Sebo, im Inselinneren, liegt der Montaña del Mojon mit 188 Metern Höhe und einem etwa 70 Meter tiefen Krater. " (Source: Wikipedia). 

 

DIE BEIDEN GRÖSSTEN ORTE DER INSEL, Caleta del Sebo mit 653 Einwohnern (Stand Januar 2011) und im Osten der Insel die Siedlung Pedro Barba, (Casas de Pedro Barba, kleine Feriensiedlung,  bestehend aus  Häusern  von Kanarenbewohnern) benannt nach dem gleichnamigen Abenteurer, der sich früher als König der Kanaren ausgerufen hatte. Auf der gesamten Insel befinden sich keinerlei asphaltierten Straßen, also nur Sandpisten. Verbindung zur Insel Lanzarote via Fähren, Auf der Insel selbst sind nur einige Geländewagen  der Einwohner zugelassen. Keine Mietwagen!

León W. Schoenau


LA GRACIOSA: EIGEN UND EIGENWILLIG!

Schiffstour ins Unbekannte Ein Bericht von León W. Schönau

Am nördlichen Ende von Lanzarote winkt dir "die Grazile" herüber, lass dich von ihr locken ...!

 

Machst du dich auf den Weg dorthin, um die Verlockungen der Grazilen, La Graciosa zu testen, beginne deine kleine Schifssreeise in Orzola, fahre ca. 40 Minuten, begleitet von unterschiedlich hohem Wellengang den El Rio entlang und miss, minütlich meintewegen,  die Entfernungen zwischen den großen Felsen der "Mutterinsel" links und dem naherückenden kleinen "exterritorialen" Tochter-Eiland. Eine andere Welt der anderen Welt Lanzarote wurde dir versprochen. Mach dich darauf gefasst, dass es stimmen könnte ... Tiefe Stille, was ist das? Du traust deinen Ohren nicht. Geht kein Wind, braust mal kein Sturm, rauschen die Wellen mal nicht an die Strände - bis du mit deinen Tönen allein. Die "tourismusfreie Zone" hat dich eingefangen. Weit weg der Trubel der Beschäftigungsindustrie ... Du musst du selbst sein und die Stille und Weite erkunden ... Es scheint ein Einverständnis zu herrschen, das zwischen der Stille, der Einfachheit des ersten Ortes Caleta del Sebo und den hin und wieder auftauchenden, ebenfalls ziemlich wortkargen Bewohnern. "Wir sind wir", fällt mir als Stolzspruch aus der Heimat ein. Es könnte hier auch so sein. "Soy orgulloso de Graciosa", schnappe ich denn auch in der ersten Kneipe auf, die ich betrete, gleich am Hafenbecken. "El Chriringuito",  lediglich Imbiss-Stand, lässt sich aber sehr gut phonetisch über die Zunge gleiten. "Stolz, einer von Graciosa" zu sein, meinte der Fischer mit dem verwitterten Gesicht wohl. Das kann es treffen! Es begleitet mich auch auf meiner "Runde" ums Inselchen. 27 Quadratkilomter in goldfarbenenm Dünensand. Überwiegend, allerdings nur. Denn es gibt ein paar ausgesprochen karge und unwirtlich anmutende Gegenden, die hauptsächlich von Vulkanen herrrühren. Vier dieser früheren Feuerspeiher ziehen sich von Südwest nach Nordost der Insel: Montaña de Mojon (185 m), Agujas Grandes (266 m), Agujas Chicas (257 m) und Montaña  Bermeja (157 m). 

Der schönste Strand aller schon so oft beschriebenen paradiesischen Strände der "Graciosa" liegt denn auch und verdientermaßen in größerer Fußmarschentfernung vom Ankunftshafen. Eine Karte empfiehlt sich. Wenn nicht, reicht es, konsequenterweise vom Hafen immer nur am Weststrand der Insel  Richtung Norden zu laufen ( siehe auch: Zwei spezielle Wandertipps am Schluss dieses Textes). Dort angegkommen, fasst man es nicht! Den "kilomterlang" ist die Playa de las Conchas tatsächlich. Und "paradiesisch einsam" ist auf einmal auch kein abgegriffenes Werbewort mehr ...  Blickt man von las Conchas aufs Meer hinaus, erhebt sich die malerische Kulisse  der (unbetretbaren) Inseln

Montaña Clara und der Felsenriffe  Roque de Este und Punta de la Camella, allesamt Reste vom Meeresboden aufsteigender Vulkane und geschützte Naturresrevate. Immerhin ganze 256 Meter hoch ist der erloschene Vulkan auf Montaña Clara (helles Gebirge) selbst schon mal. Die letzte Kleininsel im sogenannten Chinijo-Archipel nördlich von Graciosa ist Alegranza (Freude) - mehrere Vulkane, Laven, Schlacken, Pyroklastika, ein Vogelparadies - und Naturschutzgebiet, wie alle anderen. Neugier geweckt? Vogelforscher? Naturkundler? Versuche, je nach Spanischkenntnissen einen Fischer, vor allem dann mit Händen, Füßen, Blicken und ein bisschen  dinero (Geld) zu überreden, dich nach Alegranza zu schippern ... (Habe schon beobachtet, dass dieses durchaus gelingen kann). Im Rundgang und sofern genügend Zeitreserven (!) kann man sich die Erkundung des Bermeja sparen und läuft am Fuße des Vulkans nordwestlich weiter, um an der Playa Lambra wieder das Meer zu erreichen. "Querbeet" sich danach wieder  südöstlich halten und dem Weg nach Pedro Barba (der 2. Ansiedlung der Mini-Insel) folgend. Auch dort in der Fischersiedlung tiefe Ruhe und Abgeschiedenheit der unwirklichen Art.

 

WANDERTIPPS ZUM INSELERKUNDEN:

 

1. Zur Playa de las Conchas: Der Straße von Caleta aus nach Norden folgen. Diese wird später zum leicht bewachsenen Weg mit Spurrinnen. Führt zwischen den Vulkankegeln Mojón und Agujas Grandes hindurch. Endet direkt an der Playa de las Conchas. VORSICHT BEIM SCHWIMMEN! Es herrschen oftmals gefährliche Meresströmungen und starker Wellengang. Selbst für geübte Schwimmer bedenklich. Rückweg Richtung Pedro Barba (zeitweise unbewohnte Ortschaft!) und von dort aus immer den Weg am Meer entlang (Meer liegt dann linkerhand!). Distanz insgesamt 16 km, ca. 4 h.

 

2. Zu den Playas an die Südküste: Du folgst am westlichen Ortsausgang von Caleta de Sebo einer Piste, die zunächst zur Playa de Salado (schöner Name, keine Badegefahr ;-)) führt. Auf der Piste bleibend weiter (immer am Meer entlang) nach Playa Francesa und Playa de la Cocina.  Falls noch Lust und Laune (und die Sonne nicht zu heiß brennt ...) weiter Richtung Westküste, immer unterhalb des Berges Montaña Amarila (Gelber Berg). Man trift danach auf einen Fahrweg, der jetzt nördlich/noröstlich (mehr landeinwärts gelegen) führt. Dann, am Fuße des nächsten Vulkans Montaña de Mojón angekommen, nimmst du den rechten Abzweig als Weg zurück nach Caleta de Seba. Der Berg Mojón liegt jetzt linkerhand.  Distanz ca. 10 km, ca, 2,5 h

Lanzarote mit Isla La Graciosa und (rot) Isla Alegranza im Norden
Lanzarote mit Isla La Graciosa und (rot) Isla Alegranza im Norden

FASZINIERENDE 360-GRAD-BILDER DES HAFENS VON LA GRACIOA, CALETA DE SEBO


Source: Puertos Canarois, Gobierno de Canarias
Source: Puertos Canarois, Gobierno de Canarias